Samtgemeinde Wettbewerbe 2017


GRETHEM. Erst einmal heißt es für Nele von Wieding warten. Sie wartet auf Leandra Chroszcz, die bald auf sie zugelaufen kommt. Als sich beide an der Station sieben beim Staffelwettbewerb der Jugendfeuerwehren treffen, heißt es für sie: konzentriert sein und beherzt zupacken. Denn sie müssen das in der Sonne blitzende Strahlrohr nehmen und einen bestimmten Knoten darum binden. Ein Übergreifen darf nicht sein, und der Knoten muss fest sitzen – sonst gibt es Punktabzüge von den Schiedsrichtern. Als das Werk vollbracht ist, rennt Nele los, um den Staffelstab an ihre nächste Mitstreiterin Juana Eickhoff zu geben.

Die drei Jugendlichen sind Mitglieder der Jugendfeuerwehr Eickeloh und starteten am Sonnabendnachmittag bei den Wettkämpfen der Feuerwehren der Samtgemeinde Ahlden auf dem Sportplatz in Grethem. Und das sehr erfolgreich, denn die Eickeloher Gruppe landete letztlich auf Platz zwei des Klassements, direkt hinter der Siegermannschaft der gemischten Gruppe aus Eilte und Hodenhagen und vor den Nachwuchs-Wehren aus Ahlden und Hademstorf. Für die Jugendwehren war der Wettkampf der Samtgemeinde nicht nur eine gute Vorbereitung auf die Kreis-Wettkämpfe einen Tag darauf, sondern auch eine gute Gelegenheit, unter Druck ihre Fertigkeiten zu testen. „Man ist bei den Wettkämpfen immer aufgeregt“, erklärt Nele von Wieding. „Aber das muss auch so sein, denn ohne die nötige Anspannung kann man sich nicht richtig konzentrieren, und es passieren Fehler.“ Die 15-Jährige will wie ihre Mitstreiterinnen natürlich später in die aktive Wehr aufgenommen werden, und dafür bereitet sie sich engagiert vor. „Wir haben einige Wochen dafür trainiert“, erzählt sie. „Das war zwar immer auch lustig, aber wir haben natürlich konzentriert gearbeitet.“ Für die Jugendlichen ist das Üben aber nicht das Einzige, warum sie sich in der Feuerwehr so wohl fühlen. „Die Gemeinschaft und der Teamgeist sind toll“, sagt Leandra Chroszcz. „Jeder hilft hier jedem, und alle können sich etwas von den anderen abgucken und lernen.“

Bei den aktiven Feuerwehren gewannen schließlich die Kameraden aus Eilte (405 Punkte) vor Hodenhagen (397), Eickeloh (364) und Grethem-Büchten (342). Den fünften und sechsten Platz trennte nur ein halber Punkt Unterschied, dabei setzte sich Ahlden (320) knapp gegen Hademstorf (319,5) durch. Die „Alten“ mussten einen Parcours bewältigen, Schläuche auswerfen und richtig verbinden sowie zum Abschluss drei graue Kanister mit dem Löschwasser aus drei Meter Höhe von einem Stativ herunter schießen.

Für seine 50jährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr wurde Friedrich Lühmann aus Eilte geehrt.

Text: Walsroder Zeitung / Lars Lippert

Fotos: Feuerwehr

 

Login Form