Abwechslungsreiches Jahr in der Hademstorfer Nachwuchsabteilung

Einmal im Jahr kommen die Nachwuchsbrandschützer der Kinder- und Jugendfeuerwehr zur Jahreshauptversammlung ins Feuerwehrhaus Hademstorf zusammen. Angelika Balzer führte die Gäste, unter denen sich auch viele Eltern befanden, durch die Veranstaltung.
 
Die Kinderfeuerwehr Hademstorf besteht derzeit aus acht Kindern, eine reine Jungentruppe, wie die Gründerin der Kinderfeuerwehr Angelika Balzer berichtet. Über weibliche Neueintritte würde sie sich aber auch sehr freuen. Insgesamt wurden rund 65 Stunden mit den verschiedensten Aktivitäten zusammen verbracht. Unter Anderem wurde gebastelt, gekegelt, beim Osterfeuer geholfen, der Lampionumzug begleitet, schwimmen gefahren und natürlich feuerwehrtechnische Dienste verrichtet. Zu den Highlights des Jahres gehört Fahrten zum Beispiel in den Serengeti Park, zum Zeltlager in Munster, ins Kino oder den Besuch zur Schwarmstedter Polizeiwache.  Im Jahr 2013 wurden für die Minis neun neue Kindersitze und T-Shirts, sowie Mützen gekauft. Zum Abschluss wurde Alexandro Graubohm für die beste Dienstbeteiligung des Jahres ausgezeichnet.
 
Weiter ging es mit der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr. Hierbei trugen die Jugendsprecher einen Überblick der Tätigkeiten des vergangen Jahres vor. Auch die Jugendfeuerwehr Hademstorf war sehr aktiv im Jahr. So standen Zeltlager, Leistungsspange, Wettbewerbe, Ausbildungsdienste und viele weitere Aktivitäten auf dem Programm. Nachdem die bisherige Jugendwartin Annika Graubohm im Oktober aus ihrem Amt  austrat, übernahm Angelika Balzer die Gruppe. Auf der Jahreshauptversammlung wurde sie von „ihrer“ Jugendfeuerwehr zur Jugendwartin gewählt. Auch hier gab es zum Abschluss einige Ehrungen: Frauke Fromme erhielt die Wanderplakette für die beste Dienstbeteiligung im Jahr, Frederike Fromme erhielt den Wanderpokal.
 
Nach Grußworten von Samtgemeindebürgermeister Heinz-Günter Klöpper, Bürgermeisterin Ulrike Wiechmann-Wrede, Ortsbrandmeister Eckhard Bode und der stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwartin Silke Fricke wurde die Versammlung geschlossen und Kaffee und Kuchen greicht.
 

Feuerwehr ist sexy, man muss Lust und Spaß daran finden

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Eickeloh: 1241 Stunden Einsatzzeit im Ehrenamt

Eickeloh. Zwar musste die Freiwillige Feuerwehr Eickeloh weniger Brände als im Vorjahr löschen, doch zeigte sich vor allem in der Zeit, die für verschiedene Hilfeleistungen aufgebracht wurde, die Bedeutung des freiwilligen Engagements. 

„Feuerwehr ist sexy, man muss Lust und Spaß daran finden.“, so begrüßte Ortsbrandmeister Jürgen Völker die anwesenden Kameradinnen und Kameraden, die Gäste und die Mitglieder der Jugendfeuerwehr auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Eickeloh 2013. 

Dass eine gewisse Leidenschaft zur ehrenamtlichen Arbeit in der Feuerwehr notwendig ist zeigte die lange Liste der Hilfeleistungs- und Brandeinsätze des vergangenen Jahres. Ob Ölunglück auf der Autobahn, Großbrand im Sägewerk, Verkehrsunfall auf der Landstraße oder das schwere Elbehochwasser: Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Eickeloh blickten auf ein ereignis- und einsatzreiches Jahr zurück. Insgesamt 1241 Stunden ehrenamtliche Arbeit wurde nur für Einsätze geleistet, davon über 90% in Hilfeleistungseinsätzen. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Sven Lindhorst verweist auf die Schlagkräftigkeit der Einsatztruppe und lobt das Engagement des gesamten Teams.

Ortsbrandmeister Jürgen Völker berichtete, dass die Freiwillige Feuerwehr Eickeloh zurzeit 43 aktive Kameraden, davon 7 Kameradinnen, zählt. Er bedankte sich vor allem bei allen Kameraden die im Einsatz an der Elbe eine beispiellose Bereitschaft im Logistikzug der Kreisbereitschaft Heidekreis zeigten. Weiter galt sein Dank allen Arbeitgebern, die die Kameraden/-innen überregional freistellen. 

Auch Neuwahlen und Beförderungen standen auf der Tagesordnung. Nadine Stelter und Elisa Evers wurden zur Feuerwehrfrau und Florian Lerch zum Feuerwehrmann befördert, Patrick Köbis, Andre Andermann und Philipp Stümpel zum Oberfeuerwehrmann und Sven Lindhorst wurde von Gemeindebrandmeister Thomas Zimmermann zum Oberlöschmeister befördert. Das Amt des Gerätewartes führt Harald Heuer weiter fort und auch Thomas Rauch als Sicherheitsbeauftragter und Dennis Schulz als Atemschutzgerätewart wurden wiedergewählt. Als Jugendfeuerwehrwartin wurde Henrike Völker bestätigt und als ihr Stellvertreter ist Andre Andermann neu gewählt worden.

Am Ende der Veranstaltung wünscht der Ortsbrandmeister Jürgen Völker allen Anwesenden eine besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014 und weiterhin erfolgreiche und gefahrlose Einsätze.

 

Login Form